• Fachanwälte für Gesellschaftsrecht, Erbrecht und Steuerrecht

    Weitsichtig. Verständig. Gestalterisch.


    Enterbung - was bedeutet das eigentlich?

    In diesem Artikel wird erklärt, was Sie zum Thema Enterbung wissen müssen und was eine Enterbung für Sie als Erbe bedeutet,

    Mehr erfahren ⟶
    ✆ Kontakt

​Begriff Enterbung genau erklärt

Erbrecht ist ein Gebiet, das früher oder später jeden Menschen einmal betrifft. Das ist auch einer der Gründe, weswegen sich unter juristischen Laien immer wieder Halbwahrheiten verbreiten, die häufig zu Verwirrung oder Familienstreitigkeiten führen. Dieses Phänomen gilt ebenso für Enterbungen. Denn diese sind keine Seltenheit. 


Enterbungen finden meist als Resultat von Scheidungsverfahren, Trennungen oder anderen Familienstreitigkeiten statt. Hier sollen gesetzliche Erben wie Ehepartner oder Nachkommen von der regulären Erbfolge ausgeschlossen werden.

Doch was bedeutet das im Detail?

Bevor genauer ins Thema eingestiegen wird, soll an dieser Stelle eine wichtige falsche Annahme aus dem Weg geräumt werden:


Eine Enterbung führt nicht zwangsläufig dazu, dass die enterbte Person gar keinen Anspruch aus dem finanziellen Teil des Nachlasses erhält. 


Dies lässt sich darauf zurückführen, dass bestimmten Personen ein Pflichtteil zu steht. Darunter fallen Kinder, Eltern, Ehegatten und eingetragene Lebenspartner. Eine Enterbung kann zwei verschiedene Szenarien mit sich bringen: Im ersten Fall enthält die enterbte Person in einem Erbfall gar nichts. Im zweiten Fall enthält sie lediglich den ihr zustehenden Pflichtteil. 


Als Pflichtteil wird der Betrag bezeichnet, der in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils besteht. Es handelt sich hier um einen rein schuldrechtlichen Anspruch, der gegen den oder die Erben geltend gemacht werden muss, ohne, dass eine Rechtsnachfolge im Sinne der „Erben“ angetreten wird.

Suchen Sie einen Fachanwalt für Erbrecht? Rechtsanwältin Juliane Kösling berät und vertritt Sie gerne!

Mehr erfahren zu Fachanwältin für Erbrecht Juliane Kösling

Mehr zu Juliane Kösling ⟶

Wir sind gerne für Sie da:

+49 (0)30 863 222
kontakt@georgepartner.de

Sprechen Sie mit uns!

​Wer kann enterbt werden?

Zunächst einmal muss festgelegt werden, in welcher Reihenfolge die Erbenstellung erfolgt. Dazu sieht die gesetzliche Erbfolge indessen eine genaue Reihenfolge der Erbenstellung vor. Hier spielt jedoch auch die sogenannte Testierfreiheit eine wichtige Rolle. 


Was ist Testierfreiheit? 

Als Testierfreiheit bezeichnet man die Entscheidungsfreiheit eines jeden Menschen darüber, wie sein Vermögen im Erbfall verteilt werden soll. Der Erblasser hat so einen Handlungsspielraum, um beispielsweise eine Enterbung anzuordnen, einen Alleinerben einzusetzen oder einer bestimmten Person (s)ein Vermächtnis zukommen zu lassen. Außerdem kann der Erblasser die Erbschaft an bestimmte Bedingungen und Einschränkungen knüpfen. So zum Beispiel der Einsatz eines Testamentsvollstreckers oder von Vor- und Nacherben. 

Aufgrund der Testierfreiheit muss der Erblasser für die Anordnungen in seinem letzten Willen keine Begründung angeben. Hat ein Erblasser jedoch kein Testament angefertigt und somit keinen Gebrauch von seinem Recht der Testierfreiheit gemacht, so gilt die gesetzliche Erbfolge.

​Wie kann eine Enterbung stattfinden?

Tritt ein Todesfall ein, würden nach der gesetzlichen Erbfolge der Ehepartner oder die Kinder erben. Ist dies nicht erwünscht, so kann der Erblasser diese Personen „enterben“. Das heißt jedoch nicht, dass diese Personen vollständig vom Erbe ausgeschlossen werden: Ehepartner oder Kinder erhalten dann anstelle des ihnen nach der gesetzlichen Erbfolge zustehenden hälftigen Erbteils und der Eigenschaft des Rechtsnachfolgers den Pflichtteil im Wert der Hälfte des gesetzlichen Erbteils. 


Die Enterbten haben also weiterhin Anspruch auf den schuldrechtlich beschränkten Zahlungsanspruch des Nachlasses. 


Das bedeutet, dass die enterbte Person von der Rechtsnachfolge vollständig ausgeschlossen ist und somit im erbrechtlichen Sinne auch nichts erbt. Das heißt außerdem, dass der enterbte Pflichtteilsberechtigte weder bei der Gestaltung der Erbauseinandersetzung mitwirken kann noch sonstige Rechte und Pflichten des Verstorbenen, die mit einer Erbschaft übertragen worden wären, übernimmt. 


Entscheidet sich der Erblasser hingegen dafür, gesetzliche Erben zu enterben, die nicht zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten zählen, so erhalten diese tatsächlich gar nichts.

Suchen Sie einen Fachanwalt für Erbrecht? ​Rechtsanwältin Viktoria Heinze berät und vertritt Sie gerne!

Mehr erfahren zu Fachanwältin für Erbrecht Viktoria Heinze

Mehr zu Viktoria Heinze ⟶

Wir sind gerne für Sie da:

+49 (0)30 863 222
kontakt@georgepartner.de

Sprechen Sie mit uns!

Auch der Pflichtteil kann entzogen werden

In wenigen schwerwiegenden Fällen ist es zudem möglich, einem Nachkömmling auch den ihm eigentlich zustehenden Pflichtteil zu entziehen. Solche Fälle sind beispielsweise schwerwiegende Verbrechen, die gegenüber dem Erblasser selbst oder ihm nahestehenden Personen wie Eltern, Kindern oder Ehepartnern verübt worden sind. Der Pflichtteil kann ebenfalls entzogen werden, wenn schwere Vernachlässigungen der familienrechtlichen Pflichten gegenüber dem Erblasser oder ihm nahestehenden Personen begangen worden sind. 


Vollzieht der Erbe lediglich einen Wandel in seinem Lebensstil, wie die Konvertierung zu/von einer bestimmten Religion oder verfügt er über eine politische Meinung, die dem Erblasser nicht passt, stellen diese Faktoren keine Gründe für eine Entziehung des Pflichtteils dar.

Absolute Ausnahme

Die Entziehung des Pflichtteils kann demnach nur als absolute Ausnahme und unter Berücksichtigung aller wichtigen Kriterien vollzogen werden. Der Gesetzgeber der grundsätzlich festgelegten Erbrechtsgarantie, die auch den Pflichtteil umfasst, sichert einem Nachkömmling oder einer gesetzlich nahestehenden Person eine Beteiligung am Nachlass. Dieser Nachlass steht dem Angehörigen unabhängig von persönlichen Sympathien zu und kann ihm nicht ohne Weiteres entzogen werden.

Suchen Sie einen Fachanwalt für Erbrecht? ​Rechtsanwalt Dr. Niels George berät und vertritt Sie gerne!

Mehr erfahren zu Fachanwalt für Erbrecht Dr. Niels George

Mehr zu Dr. Niels George ⟶

Wir sind gerne für Sie da:

+49 (0)30 863 222
kontakt@georgepartner.de

Sprechen Sie mit uns!

Werden Sie Mandant

Wir sind Ihr anwaltlicher Partner:

+49 (0)30 863 222
kontakt@georgepartner.de

Sprechen Sie mit uns!

Werde Teil unseres Teams

Bewirb Dich bei George & Partner:

+49 (0)30 863 222 080
karriere@georgepartner.de

Aktuelle Stellenangebote

​Sprechen Sie jetzt kostenfrei mit uns!

Wir bieten Ihnen kostenfrei und unkompliziert ein erstes Telefongespräch. Ersparen Sie sich lange Recherchen im Internet und kontaktieren Sie uns jetzt unverbindlich.


Telefon +49 (0)30 863 222
kontakt@georgepartner.de


Exklusive Mandantenkarte für Sie

Auf Wunsch erhalten alle neuen Mandanten eine kostenfreie Mandantenkarte in Kreditkartenform. So können Sie uns jederzeit bei Rechtssachen und Konfliktsituationen als Ihre Rechtsanwälte präsentieren.

Mandantenkarte der Kanzlei George & Partner Rechtsanwälte mit Fachanwälten für Gesellschaftsrecht, Erbrecht und Haftungsrecht

Erstberatung vereinbaren

Suchen Sie eine Einstiegsberatung zum Sachverhalt durch einen Rechtsanwalt inklusive Beantwortung erster Fragen ohne hohe Gebühren und ohne gleich ein Mandat zu erteilen? Gerne bieten wir Ihnen eine anwaltliche Erstberatung zum pauschalen Festpreis ohne Kostenrisiko an.


Je nach Corona-Lage und aktueller Regelung bieten wir ein persönliches Treffen bei uns oder eine Konferenzschaltung. Unsere Räumlichkeiten verfügen über aktive Luftzufuhr und UV-Luftreinigungssysteme.