Die Rechte und Pflichten der GmbH-Gesellschafter

Die GmbH ist einer der häufigsten vorkommenden Rechtsformen in Deutschland. Die Rechten und Pflichten der Gesellschafter bestimmen sich dabei nach dem GmbH-Gesetz und dem Gesellschaftsvertrag.

Mit der Rolle des GmbH-Gesellschafters gehen verschiedene Rechte und Pflichten einher.

Die Rolle des GmbH-Gesellschafters ist sehr breit gefächert und bietet viele Möglichkeiten der Gestaltung.

Beispielsweise kann der Gesellschafter bei entsprechender Beteiligung als Gesellschafter-Geschäftsführer das Unternehmen alleine führen oder sich aber auch mit einer untergeordneten Nebenrolle begnügen.

Gerade die Flexibilität der Gestaltung ist neben der Haftung ein großer Pluspunkt der GmbH. Die Rechte des Gesellschafters sind zudem kollektive Rechte und stehen allen Gesellschaftern gleichermaßen zu.

Allerdings gibt es auch individuelle Rechte und Pflichten, die den jeweils einzelnen Gesellschafter betreffen.

Individuelle Rechte

Individuelle Rechte lassen sich grob in Vermögensrechte, Verwaltungsrechte und Informationsrechte unterscheiden, wohingegen die Pflichten des Gesellschafters in den Bereichen der Einlagepflicht, der Treuepflicht und des Wettbewerbsverbots fallen.

Besonders bedeutsam in der Praxis sind die vermögensrechtlichen Ansprüche der Gesellschafter. Der Anspruch auf eine Dividende ist ein wesentliches Recht eines jeden Gesellschafter.

Die Verteilung des Gewinns orientiert sich dabei nach dem Verhältnis der Geschäftsanteile. Im Gesellschaftsvertrag kann jedoch auch eine Verteilung nach Köpfen geregelt werden.

Wichtig besonders für die Entscheidungsfindung sind die Verwaltungsrechte der Gesellschafter. Das heißt, jeder Gesellschafter hat durch seinen Geschäftsanteil ein Recht auf Teilnahme und Mitabstimmung in der Gesellschafterversammlung.

Somit kann jeder Gesellschafter in einem begrenzten Umfang Einfluss auf das Gesamtkonzept der Gesellschaft nehmen.

Informations- bzw. Auskunftrecht

Ein weiteres und wesentliches Recht ist das Informations- bzw. Auskunftsrecht. Es beinhaltet das Recht auf Einsicht der Angelegenheit der Gesellschaft, in Bücher und Schriftverkehr, § 51 a GmbHG.

Des Weiteren handelt es sich hierbei um ein zwingendes Recht und kann daher weder individuell noch im Gesellschaftsvertrag geändert oder beseitigt werden.

Einlagepflicht

Zu den Pflichten eines GmbH-Gesellschafters gehören unter anderem die Einlagepflicht, die Treupflicht und das Wettbewerbsverbot. Die wichtigste Pflicht eines Gesellschafters ist die Leistung der Stammeinlage.

Von dieser Pflicht kann kein Gesellschafter befreit werden, da die Stammeinlage direkt an die Geschäftsanteile der Gesellschaft gebunden ist. Außerdem gewährleistet die Einlagepflicht, dass die Gesellschaft mit dem erforderlichen Startkapital für die Gründung ausgestattet ist.

Treuepflicht

Eine der weiteren vorrangigen Pflichten ist die Treuepflicht. Jeder Gesellschafter ist verpflichtet, der Gesellschaft gegenüber loyal zu sein, die gemeinsam vereinbarten Ziele und den Gesellschaftszweck zu fördern sowie jeglichen Schaden von der Gesellschaft abzuwenden.

In bestimmten Fällen kann sich aus der Treupflicht auch ein Wettbewerbsverbot ergeben. Unter einem Wettbewerbsverbot versteht man die Beschränkung der wirtschaftlichen Tätigkeit.

Wettbewerbsverbote können, wenn sie nicht schon gesetzlich geregelt sind (wie in § 112 HGB), auch individuell vertraglich vereinbart werden. Es kann sich jedoch auch eine explizite Abrede aus der Treuepflicht ergeben.

Ein Wettbewerbsverbot nach geltenden GmbH-Recht besteht allerdings nur dann, wenn der betreffende Gesellschafter Einfluss auf die Gesellschaft ausüben kann. Vertragliche Wettbewerbsverbote können für den Zeitraum der Gesellschaftsgründung vereinbart werden, aber auch für den darüber hinausgehenden nachvertraglichen Zeitraum (sogenanntes nachvertragliches Wettbewerbsverbot).

Bildquellennachweis: © magele-picture / fotolia.com

Neuerscheinung am 16.06.2017

„Aufsichtsrat kompakt – Basiswissen mit Schaubildern“

Aufsichtsrat kompakt – Basiswissen mit Schaubildern

Michael Beyer / Reinhard Heyd / Niels George

Mehr erfahren

2017-07-26T16:15:47+00:00 Von |Rechtsformen|

Über den Autor:

Dr. Niels George ist erfahrener Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie für Steuerrecht. Außerdem ist er Anwalt für Erbrecht. Die Kanzlei George und Partner unterstützt und begleitet ihre Mandanten in all Ihren Stadien als Geschäftsführer und Gesellschafter.

Hier finden Sie Informationen zu folgenden Themen:

Erbrecht Erbschein Gesellschafter Gesellschafterstreit Gesellschaftsrecht Gesellschaftsvertrag GmbH Haftung Rechtsformen Testament Unternehmensnachfolge Verträge
George & Partner mbB Rechtsanwälte hat 5,00 von 5 Sternen | 52 Bewertungen auf ProvenExpert.com